Schroth-Therapie

Die Schroth-Therapie gilt als erfolgreichste physiotherapeutische Behandlungsmaßnahme bei Skoliose.

Unter dem Begriff der Skoliose wird eine Wirbelsäulendeformität verstanden, die eine seitliche Verformung der Wirbelsäule mit einer gleichzeitigen Verdrehung der einzelnen Wirbelkörper aufweist. Da ein weiteres Merkmal der Skoliose ihre Tendenz zur Verschlechterung ist, ergibt sich als wesentliches Behandlungsziel, die Verformung zu reduzieren oder zu stabilisieren. Dies geschieht durch Atem- und Dehnübungen sowie durch Kräftigung der Muskulatur, um das Korrekturergebnis zu halten.

Entwickelt wurde die Therapie von Katharina Schroth (1894–1985), einer deutschen Physiotherapeutin. Unterrichtet wird die Therapie u. a. in der Schroth-Klinik Bad Sobernheim.